Direkt zum Inhalt springen

Jobcoaching für vorläufig aufgenommene Personen

Die nachhaltige berufliche Integration vorläufig aufgenommener Personen (VA), vorläufig aufgenommener Flüchtlinge (VAFL) und anerkannter Flüchtlinge (FL) gehört zu den wichtigen Zielen des kantonalen Integrationsprogrammes (KIP). Infolge der hohen Zahl der Asylgesuche und der hohen Bleibequote seit dem Programmstart spitzt sich diese Dringlichkeit weiter zu.

Aufgrund dieser neuen Ausgangslage hat der Kanton entschieden, das Pilotprojekt «Koordinationsstelle zur Förderung der sprachlichen und beruflichen Integration vorläufig aufgenommener Personen (VA)» durchzuführen. Bei VAFL und FL hatte der Kanton Thurgau für eine solche Zusammenlegung bereits gesorgt, als er vor sieben Jahren die Stiftung Peregrina mit der Flüchtlingsbegleitung beauftragte. Die Koordinationsstelle ermöglicht es nun, auch die bei der sprachlichen und beruflichen Integration von VA gewonnenen Kenntnisse, ebenso die dabei erlangte Vernetzung mit den Arbeitgebern, zu sammeln und allen am Prozess Beteiligten zugänglich zu machen.

Das Pilotprojekt  wird professionell und konzeptionell von der Fachstelle Integration des Migrationsamtes geleitet. Es dauert von Dezember 2016 bis Ende Dezember 2018.

Zielgruppe des Pilotprojektes sind VA im nicht mehr schulpflichtigen Alter mit Wohnsitz im Kanton Thurgau. Für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 15 bis 24 Jahren gelten die gleichen Grundsätze wie für Erwachsene, mit der Spezifizierung allerdings, dass die Förderung einer Ausbildung bzw. einer beruflichen Qualifizierung von Anbeginn an einer rein arbeitsmarktlichen Massnahme vorgezogen wird.