Direkt zum Inhalt springen

Integrationsvereinbarungen

Integrationsvereinbarungen (IntV) werden im Kanton Thurgau mit Migranten und Migrantinnen abgeschlossen, die aus Drittstaaten (Staaten ausserhalb der EU und der EFTA) eingereist sind und die keine Niederlassungsbewilligung haben. Im Zentrum stehen:

  • Brückenpersonen, zu deren Aufgaben die religiöse Betreuung (z.B. Imame) oder die Vermittlung von Herkunftssprache und Kultur (HSK) gehören
  • neueinreisende Drittstaatenangehörige mit einer Aufenthaltsbewilligung (ohne KurzaufenthalterInnen), welche im Familiennachzug von Drittstaatenangehörigen einreisen
  • im Familiennachzug eingereiste Kinder und Jugendliche, die aufgrund ihres Alters nicht mehr eingeschult werden (Spätnachgezogene)
  • Vorläufig aufgenommene ausländische Personen, bei welchen die Aufenthaltsbewilligung F in eine Aufenthaltsbewilligung B umgewandelt wird

Aufgrund fehlender gesetzlicher Grundlagen werden mit folgenden Personengruppen keine IntV abgeschlossen:

Weitere Informationen finden Sie unter folgenden Links: